Im Frühling alles frisch – So gelingt der Start in die nächste Gartensaison

Die Sonne strahlt auf die Wiese

Die ersten sanften Sonnenstrahlen erhellen unser Esszimmer. Die langersehnte Wärme lockt uns nach draußen. Endlich keine Winterjacke mehr, endlich nicht mehr frieren, endlich Frühling. Doch so schön das erste helle Grün auf der Wiese, so freundlich die ersten Schneeglöckchen ihre Häupter weiß und niedlich in den lauen Wind recken, so viel Arbeit wartet auch auf den Gartenbesitzer. Doch wer gerne draußen ist, wer es liebt, sich die Hände schmutzig zu machen, bald die ersten Knospen an den Bäumen zu sehen, die ersten bunten Blüten zu entdecken, das erste Hochbeet der Saison zu bestücken, der weiß, wie gut diese Arbeit für Körper und Seele ist.

Es gibt nichts zufriedenstellenderes als nach einem langen Gartentag abends auf der Terrasse zu sitzen, den frischen Duft nach gemähtem Rasen zu riechen, den ersten selbstgepflückten Frühlingsblumenstrauß auf dem Tisch zu genießen und den Vögeln bei ihrem frohen wiederbelebten Singkonzert zu lauschen.

Kommt ein Vogel

Am Ende des Winters müssen alle Ecken erst einmal gründlich inspiziert werden. So auch der Bereich ums Vogelfutterhäuschen. Hier haben die zierlichen Tierchen meist ein wenig unschöne Tischsitten an den Tag gelegt. Die leeren Hüllen der Körner, wie zum Beispiel von Sonnenblumen kann man gut als Mulch unter Bänken, auf Wegen oder unter Sträuchern verteilen. Sollte eine Mischung an Körnern an die Vögel verfüttert worden sein, sollten die Reste lieber in den Hausmüll. Sie könnten Samen der Ambrosia enthalten. Dies Pflanze ist hypoallergen und kann aus herabgefallenen Samen erblühen.

Schwanzmeise

Eine Schwanzmeise erfreut sich im Frühling noch über die Meisenknödel

Terrasse als zweites Wohnzimmer

Jetzt ist Zeit, den Außenbereich wiederherzurichten. Die Tische und Stühle aus dem Gartenhäuschen holen, die Polster auflegen und über die Fläche das Sonnensegel spannen. Das gemütliche Relaxen und draußen essen kann beginnen, nachdem die Holzmöbel mit Farben von Saicos einen frischen Anstrich bekommen haben. Aber auch die Geranien, Fuchsien und die restlichen überwinternden Kübelpflanzen wollen wieder aus dem Quartier nach draußen gebracht werden. Holzpflanztröge können durch die Witterung Schaden genommene haben.

Ist neues Streichen notwendig, empfehlen sich herrlich bunte Farben oder wer es natürlich mag, auch Öle von Saicos mit welchen die schönen Gefäße zu neuem Leben erweckt werden. Bis Mitte Mai sollten die Kübelpflanzen allerdings noch mit Frostschutz abgedeckt bleiben. Erst nach den Eisheiligen sind sie vor Nachtfrost sicher. Schadhafte Stellen, verwelktes Laub und dicht stehende Triebe sollten vorsichtig beschnitten und entfernt werden.

Frühling im Hochbeet

Die Erde aus dem Vorjahr braucht erst mal eine durchgreifende Erneuerung. Wurzelreste, kleine Äste, Blätter und Blütenrückstände werden mit einem Rechen entfernt. Die oberste Schicht sollte aufgelockert werden und gründlich gegossen. Ist die Erde abgesackt, wird frischer Humus hinzugefügt. Auch Dünger kann dabei mit eingearbeitet werden. Nach dieser Verjüngungskur können die ersten Starkzehrer wie Tomaten, Fenchel, Gurken oder Zucchini eingesetzt werden. Auch die meisten Kohlarten eignen sich hierfür gut. Darauf folgen Karotten, Zwiebeln, Bohnen und Kräuter.

Genießt man den Anblick der ersten frischen Gemüsesorten, kann man sich um das Hochbeet selbst kümmern. Die Farben von Saicos, gekauft über den Online-Shop von Adelsberger Holz,  sind auch hierfür eine gute Wahl.

 

Ähnliche Beiträge